Cold Years
A Different Life Tour 2024

Concert Image
Fr 27.09.2024 | 19:00 Uhr | Hamburg | headCRASH
Tickets

Cold Years werden zu Recht als Schottlands neue Hoffnung im Rock-’n‘-Roll-Zirkus angesehen, denn mit ihrem emotionalen Stil erfassen sie nicht nur den Geist der Zeit, sondern erobern auch im Sturm die Herzen der Fans. Warum sind Cold Years eine der interessantesten Newcomer der letzten Jahre?

Ganz einfach: Stell dir vor, Against Me! geht ein paar Bier mit den Foo Fighters trinken und trifft zufällig auf Bruce Springsteen. Voilà – Cold Years! Die Band wurde 2014 von Sänger/Gitarrist Ross Gordon, Gitarrist Finlay Urquhart, Bassist Louis Craighead und Schlagzeuger Fraser Allan gegründet. Nach der EP „Death Chasers“ im Jahr 2016 und ersten Konzerten in Großbritannien krönte das angesehene Kerrang!-Magazin Cold Years im Jahr 2019 zur „heißesten Band des Jahres“. Im Jahr 2020 wurde ihr hochgelobtes Debütalbum „Paradise“ veröffentlicht, das Unterstützung von Kerrang! (#42 in den Top 50 Alben von 2020), Rock Sound, Upset, Alt Press, NPR, American Songwriter, Visions (DE) und vielen anderen erhielt. Die Band erreichte zahlreiche positive Meilensteine durch Platzierungen in Playlists, darunter New Punk Tracks, The Punk List, All New Rock, Rock Rotation, Pop Punk’s Not Dead, Covered In Punk, New Noise, The Scene, NMF Suomi, VOLUME SUOMI. „Paradise“ schaffte es sogar in die Charts: #36 in den UK Indie Charts, #7 in den Indie Breakers Charts, #16 in den Scottish Album Charts, #17 in den deutschen Metal-Rock Charts und erreichte #4 (Rock) und #21 (Alle Genres) auf iTunes.

Die Pandemie stoppte jedoch alle Pläne, aber im September 2020 gelang es Cold Years, ihr Debüt in Deutschland in Hamburg zu geben. Aufgrund des Lockdowns war Gordon gezwungen, Ideen mit Louis und Fin per E-Mail auszutauschen, anstatt wie früher in Pubs bei einem Bier darüber zu diskutieren. Erfüllt von neuer Energie und Emotionen beschloss die Band, ihre musikalische Kreativität zu entfesseln und aus ihrer Komfortzone herauszutreten auf „Goodbye To Misery“ (2022). Ursprünglich war eines der Lieder sieben Minuten lang. In einem anderen Lied ist eine Luftschutzsirene aus den 1940er Jahren zu hören. Sie erwogen sogar, Dudelsäcke zu verwenden (…vielleicht beim nächsten Mal). Die von Sam Ogden von Static Dress gespielten Drums, der „Nachfolger von John Bonham“, standen im Mittelpunkt und integrierten Marschbeats, Snare-Rolls und Fills, die das, was früher ein einfacher 4/4-Rhythmus war, aufwerteten. In anderen Momenten kann man das stadionwürdige Kommando eines Green Day-Refrains hören, kombiniert mit der Art von Boshaftigkeit, die man in der melodischen Brillanz von Against Me! in vollem Gange findet. Wie Ross sagt: „Es ist eine verdammte Punkrock-Platte“ mit einer freigeistigen und furchtlosen Haltung. Der kühne Opener „32“ zeigt die gesamte „Wir sind die Generation Fuck It All“-Pracht dieser Band, die nichts zu verlieren hat und in jedem Moment alles gibt, was sie hat. „Keiner von uns wird jemals unsere Hypotheken abbezahlen, keiner von uns wird schuldenfrei sein, und keiner von uns wird in Rente gehen“, erklärt der Sänger. „Das alles ist für unsere Generation vorbei. Aber deshalb sind wir wirklich gut darin, Risiken einzugehen.

Während frühere Generationen vorsichtiger waren. Es ist mir egal, was mit mir passiert, wenn ich 65 bin. Man muss das Leben im Moment leben. Man muss Risiken eingehen. Und das ist etwas, wovor ich immer Angst hatte. Aber jetzt habe ich keine Angst mehr.“ Inmitten all dieser neu gefundenen Optimismus und Positivität enthält „Goodbye To Misery“ auch mehr legitimen Ärger und Rebellion, als Sie auf den meisten modernen Punk-Platten finden werden. Wenn überhaupt, klingen Cold Years sogar wütender als je zuvor. Verständlicherweise, da es viele Gründe dafür gibt, wie „Britain Is Dead“. Ein Lied, das uns daran erinnert, dass, wenn man nicht wütend ist, man nicht aufpasst. „Es ist nicht einmal politisch; es ist eine moralische Haltung. Seit dem Brexit ist unser Land eine verdammte Schande“, sagt Gordon ohne zu zögern. „Die Leute kämpfen um Toilettenpapier. Es gibt Supermärkte, die versuchen, überall eine Union Jack draufzukleben, um es hochwertig aussehen zu lassen. Es gibt nichts, worauf man stolz sein kann, Britisch zu sein. Das Imperium hat jahrelang Zivilisationen ausgebeutet und geplündert. Britisch zu sein, ist nichts, mit dem ich mich identifiziere, und ich denke nicht, dass die meisten Leute unserer Generation denken, dass es cool ist. Es ist peinlich. Und jetzt sind wir der Witzbold der Welt.“ Während die Welt langsam zu dem zurückkehrt, was sie früher war, gibt es viele Gründe zur Freude, darunter Cold Years, die es auf die Radio Germany Rock Charts schaffen! Die Single „62“ kletterte auf Platz 3, „Nights Like This“ erreichte Platz 6, „Life With A View“ Platz 13, „Good As Hell“ Platz 3, und die vorherige Single-Veröffentlichung „Home“ erreichte Platz 5.

Mehr lesen
Schliessen
Medienpartner